Sonntag, 30. September 2012

Mabon - die große Ernte

20.-22. September
Herbsttagundnachtgleiche
Die große Ernte
Das Rad dreht sich weiter und ist nun bei Mabon angelangt, der Herbsttagundnachtgleiche an der die große Ernte eingefahren wird und wir für ihre Gaben danken. An diesem Tag herrscht Einklang mit allen Gleichgewichten und später dann werden die Nächte wieder länger und die Tage kürzer.
Eine Zeit des Einkehrens, um darüber nachdenken zu können, was man denn alles selbst geerntet hat oder was man erreicht hat bis jetzt, auch sollte man sich überlegen, was man in die kalte Jahreszeit mitnehmen will und was man zurücklässt.

Es gibt viele, die Mabon für nicht soo wichtig erachten, aus welchem Grund auch immer, aber diese Tagundnachtgleiche kennzeichnet einen weiteren für mich wichtigen Abschnitt. Der Winter kommt, die Bauern haben ihre letzte Ernte eingefahren und die Felder werden wieder unberührt.
Die Bäume malen sich bunt an du werfen dann auch später den Ballast ab, den sie in der Winterzeit nicht gebrauchen können und ziehen sich in sich selbst zurück.
Die Menschen tun es ihnen gleich, abends läuft man, statt wie im Sommer barfuß, mit dicken warmen Socken durch die Wohnung und mümmelt sich abens in sein wohlig warmes Bett :33

der Altar wird traditionell mit üppigen Erntegaben, vielleicht sogar frisch vom Feld, geschmückt. Auch findet man wieder die Ähre, genauso wie Nüsse oder Kastanien, die jetzt auch schon überall auf dem Weg herumliegen.

Bräuche:
x auf den Feldern wurde frühe ein kleiner Teil der Ernte aus Dankbarkeit als Opfergaben zurückgelassen.
x meine Oma (die auf einem Bauernhof gelebt hat) hat jetzt immer eine sogenannte Ährenkrone gebunden, die zwar nicht so groß war, aber definitiv echt schön, außerdem hat sie sie noch mit Gemüse und Obst geschmückt.
x In vielen Städten werden Erntefeste oder Herbstmärkte gefeiert, auch so in meiner Stadt :)
x man geht in den Wald und sammelt Herbstblumen, die man im Haus als Dekoration verwenden kann
x Mais wird oft in Ritualen verwendet


Mabon-Räucherung nach Scott Cunningham:

  • 2 Teile Weihrauch
  • 1 Teil Burgunderharz
  • 1 Teil Sandelholz
  • 1 Teil Wacholderholz
  • 1 Teil Patchouliblätter
So das war mein Beitrag zu Mabon, und ich wünsche noch nachträglich jedem ein gesegnetes Mabon! :)

Blessed be :)
Monta

1 Kommentar:

  1. Hallo Monta,

    dein Blog gefällt mir sehr, deshalb

    http://kraehe-varis.blogspot.de/2012/10/liebster-blog-award.html

    Ich wünsch dir eine schöne Herbstzeit!

    LG, Varis

    AntwortenLöschen