Sonntag, 24. Juni 2012

Litha - Mittsommer


20-22.Juni
Sommersonnenwende,
wenn die Sonne am stärksten und
die Erde fruchtbar ist.
Genau DER Tag an dem man hinaus in die Sonne gehen sollte und sie genießen sollte, schließlich scheint sie an diesem Tag am längsten und wohl auch am stärksten, was jedem Sonnenanbeter zuvorkommt würde ich jetzt mal behaupten. Ab dem Tag werden die Nächte wieder länger und die sogenannte Zeit der Heilung bricht an, da heute gesammelte Heilkräuter am stärksten wirken sollen.

Auch sieht man, zumindestens in meiner Region, Sonnenwendfeuer brennen. Häuser-hohe Scheiterhaufen, um die dann ausgelassen herumgetanzt wird. Ich weiß nicht, ob das überall so gefeiert wird, oder nur in so ländlichen Gegenden wie Bayern, aber hier wird's jedenfalls so gemacht und ist eigentlich ein ziemlich großes Event. Die Sonnenwendfeuer sollen sinnbildlich als Versprechen gelten, die Sonne, weil sie von jetzt an immer schwächer wird, durch diese Zeit hindurch nicht zu vergessen und so ein riesiger Scheiterhaufen bleibt ja gut im Gedächtnis oder?
An den Altären sieht man Rosenblüten, oder allgemein frische Blumen, auch sieht man die Farben der aufleuchtenden Sonne und der fruchtbaren Erde.

BRÄUCHE:

x es wird verbreitet frisches Obst gegessen und das Ritual wird meist zu den Sonnenstunden abgehalten, also nicht in der Nacht.
x es werden Heilkräuter gesammelt, da an diesem Tag gesammelte Kräuter besonders wirksam sein sollen
x Liebespaare springen gemeinsam über die Feuer (<- wenn es kleinere sind) und halten sich an den Händen ohne loszulassen, was dann an eine langwierige und gute Beziehung hinweisen soll, zudem werfen sie auch Blumensträuße in die Feuer,was einem Kraft und Stärke für die kommende Zeit bringen soll.


Ich konnte Litha dieses Jahr nicht so feiern wie ich wollte, letztes Jahr hab ich es mit meinen engsten Freunden gefeiert, was auch ganz toll war, nur dieses Jahr war es etwas ruhiger und ich wollte auf keine Großveranstaltung gehen. Nichts desto trotz, war dieser Tag doch etwas besonderes für mich.
Mein Vater kam zu mir und meinte ganz beiläufig, dass ganz in der Nähe Sonnenwendfeuer brennen würden, was ich gar nicht bis gestern gewusst hatte, ich wusste nur, dass es gefeiert wurde, aber nicht, dass zu diesem Zweck diese Feuer entzündet wurden. Da es eine heikle Sache ist, dass ich mich mit dem Hexentum beschäftige und danach lebe, zwischen meinen Eltern und mir, und ich doch über Litha mit ihnen sprechen wollte, hab ich ganz unschuldig gefragt, warum die Landjugend in meiner Nähe das wohl tut, worauf mein Vater nur gelacht hat und meinte ich als Hexe müsste das doch wissen. Die Tatsache das er das nicht vergessen hatte ließ mich irgendwie schmunzeln und ich sagte ihm, dass ich lieber zuhause bleiben würde.
Er schaute mich nur verwundert an und grinste mich dann schelmisch an, während er sagte. "Aach hexilein, muss ich dann zuhause ein Sonnenwenfeuer im garten anzünden, wo du drum rum tanzen kannst?"
Auch wenn es ein wenig herablassend war, hab ich mich doch drüber gefreut, dass er es nicht vergessen hatte und es anscheinend mehr und mehr zu akzeptieren scheint. Ich mein muss er ja eigentlich wohl oder übel, weil ich mich in der Hinsicht nicht verändern werde :)

Räucherung nach Scott Cunningham: 

x 3 Teile Weihrauch 
x 2 Teile Benzoe
x 1 Teil Drachenblut
x 1 Teil Thymian 
x 1 Teil Rosmarin 
x einige Tropfen Rotwein 


ich wünsche noch nachträglich allen ein gesegnetes Litha !

blessed be 
Montuna Witchka


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen