Mittwoch, 4. April 2012

LÀNGOS (selbstgemacht!)

mein selbstgemachtes Làngos

       Làngos         
(gesp. Langosch)

Also ich hatte Montag ein wenig Zeit, die Küche mal wieder so richtig ordentlich zu versauen, sehr zur Freude meiner Mutter :3 und da dachte ich mir, dass ich doch ein hübsches Rezept ausprobiere von einem Gericht, dass ich auch erst selbst seit 2 Wochen oder so kenne. Jedenfalls war es so gut, dass ich dachte, ich will das wieder haben :OO und tja, gedacht, gesagt und getan, obwohl man hinzufügen muss, das die Küche und ich zweierlei sachen sind, wenn es ums Kochen geht.
Das einzige was ich kann, sind Salate machen und eben die notwendigen Dinge, damit man den Tag überlebt und das war somit das erste Mal, dass ich allein und somit auf eigene Gefahr was selber fabriziere. Und Himmel sei dank, war das Rezept nun auch nicht ganz so schwer und ich musste nicht viel besorgen, da ich das meiste schon Zuhause hatte. Anleitung folgt gleich ^^.

Làngos ist eine ungarische Spezialität und ich hab mir sagen lassen, das das sowas wie ein Nationaltgericht ist und von echt vielen gegessen und geliebt wird, allerdings ist der ORIGINAL-Làngos nicht mit Schmand und Schnittlauch, sondern mit Knoblauch und Käse. Ich liebe Käse eigentlich, aber ich wollte eben mal etwas ausprobieren und dachte mir, neee das machste so.
Im Supermarkt gings dann erstmal so, dass ich nichtmal wusste was Schmand ist und hab dann verschiedene Verkäuferinnen gefragt die genauso ratlos waren. Nachdem das dann schließlich erfolglos war, hab ich meine Oma angerufen, weil Großmütter wissen ja eigentlich alles immer besser ;)
Kurz hats sies mir erklärt und ich hab dann Sauerrahm genommen, weil sie meinte, das sei dasselbe wie Schmand (ich weiß immer noch nicht, was das GENAU ist) 

Zuhause hab ich dann erstmal alles vorbereitet und mir das Rezept nochmal vor Augen geführt und dann schließlich losgelegt :)

Zutaten: (für 6 Personen)

  • 500g Mehl
  • 2 große Kartoffeln
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 3 EL Sonnenblumen Öl (normal ist es Knoblauchöl, kleine Abänderung meinerseits)
  • 150 ml Milch 
uuuund Fett zum Frittieren :) ne stinknormale Friteuse reicht auch ^^

Und wie wirds gemacht?


Erstmal die Kartoffeln schälen und dann in Salzwasser gar kochen, was schon eine gute viertel Stunde dauern kann. Man merkt übrigens ob die Kartoffel gar ist oder nicht, wenn sie, wenn man mit einem Messer reinsticht, schon immer Wasser davon einfach abrutscht oder nicht :)
Währendessen löst man die Hefe schonmal in lauwarmer Milch auf und wenn dann die Kartoffeln endlich soweit sind, gießt man sie ab und zerstampft sie, sodass keine allzu große Klumpen übrig bleiben.
Dann mischt man Milch+Hefe, Mehl, Öl und Salz+Zucker in eine Schüssel und vermengt dann erstmal diese und gibt dann anschließend die zerstampften Kartoffel dazu.
Und dann ist KNETEN angesagt :DD Aber meine Mutter hat sich bereit erklärt, nachdem ich mich so mit dem Teig abgemüht hab, mir ihre Kitchen-aid zu leihen und dann wurde der Teig soooo schöööön *-*
Ohne wäre ich wohl aufgeschmissen gewesen xD
Schnittlauch bei uns im Garten :)
achja, sollte der Teig zu fest sein, einfach noch etwas Milch hinzugeben, dann lockert sich das mehr auf und der Teig wird schöner :33
Wenn man dann einen schönen Teig in der Hand hält, muss man den aber noch eine Stunde oder mehr in Ruhe lassen, damit sich der Hefe teig an einem warmen Ort ausruhen kann und damit er größer wird.
Ist das geschehen erhitzt die Kessel und frohes Frittieren :D
Man erhält schöne Küchlein, die man mit Nutella und vielem anderen bestreichen kann.
Ich hab das Ganze mit saurer Sahne/schmand  bestrichen, frischen Schnittlauch aus dem Garten und noch Salz gegessen.


Im großen und ganzen war es sau lecker und die Küche steht noch und ist wieder sauber gemacht ^^
Meine Mutter kann es genauso wenig wie ich ausstehen, wenn die Küche im Chaos versinkt.

Lasst es euch schmecken
Monta

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen